Wie funktioniert ein Leben zwischen Bühnenlicht und Küchenschicht?

Dass sie sich einmal in ihrem eigenen Restaurant wiederfinden würde, hätte sich Jennifer Mulinde Schmid wohl nie erträumt. Nun steht sie hinter dem Tresen der „Schwarzen Heidi“ in Berlin-Kreuzberg, in der sie ihren Gästen Schweizer Spezialitäten serviert. Die leidenschaftliche Schauspielerin und Gastronomin erzählt, wie es dazu kam, welche Herausforderungen das mit sich bringt und wie sie diese mithilfe digitaler Technologien meistert.

Als Schauspielerin und Stand-Up-Comedian stand Jennifer Mulinde Schmid mehrere Jahre auf der Bühne des Quatsch Comedy Club und spielte in Produktionen wie "Tag und Nacht" oder "Die Standesbeamtin" mit. Als Schweizerin mit afrikanischen Wurzeln serviert sie ihren Gästen im Restaurant "Schwarze Heidi" moderne Schweizer Küche. Alles was sie selbst mag, gibt es auf der Speisekarte.

Alles begann mit einem Nebenjob als Kellnerin in der Röschti Bar. Sie verliebte sich in das Lokal. Doch als ihr Lieblingsrestaurant in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg zu schließen drohte, beschloss die Schweizerin dieses zu übernehmen. Ohne zu wissen, was Gastronomie bedeutet, ohne zu wissen, auf was sie sich einlässt. Und das, in einer Zeit, wo sie alles verloren hat, was ihr wichtig war.

Jetzt ist sie das Gesicht des Lokals. Gäste nicht nur vom anderen Ende Berlins kommen zur Schwarzen Heidi, nicht nur der Küche wegen. Sie nimmt sich gerne die Zeit, die Gäste am Tisch zu begrüßen. Und fühlt sich dann wie die Schauspielerin, die ihren Auftritt hat.

Digitale Tools helfen ihr, die Höhen und Tiefen der Gastronomie leichter zu kontrollieren, Mitarbeiter zu organisieren, Kosten im Blick zu hehalten, Zeit zu bündeln und Stabilität zu bekommen. Dank digitaler Tools kann sie sich auch die Freiräume schaffen, um ihrer zweiten Leidenschaft als Schauspielerin wieder mehr Raum zu geben.

Im Restaurant Schwarze Heidi serviert Jennifer Mulinde Schmid alpenländische Gerichte

Jennifer Mulinde Schmid, Gastronomin, Schauspielerin und Stand-up-Comedian, Schweizerin mit afrikanischen Wurzeln, eröffnete 2016 die Schwarze Heidi in Berlin Kreuzberg. Zuvor führte sie an gleicher Stelle mit einem Partner fünf Jahre lang die Helvetia Röschti Bar. In ihrem Restaurant serviert sie Schweizer Spezialitäten modern interpretiert. So gibt es beispielsweise Schwapas, schweizerische Tapas - für den Sommer. In ihrer im Winter auf dem Gelände vom Haubentaucher stehenden Fondue Hütte gibt es eines der besten Käsefondues jenseits der Alpen. Ihr Gastronomie-Motto lautet: Wer uns besucht, geht glücklicher nach Hause, als er gekommen ist.

www.schwarzeheidi.de