Wie löst eine IT-Arbeitsmethode Transport-, Zeit- und Effizienzprobleme?

Was haben Handschuhe, ein Display einer App und die Zufriedenheit der Fahrer, die Kunden beliefern, gemeinsam? Sie bilden im Ergebnis die Driver App, die durch agile Arbeitsprozesse entstanden ist.

Leertransporte, Wartezeiten, die Einhaltung strenger Richtlinien, Papierflut und umständliche Routen - der Lieferant sieht sich auf dem Weg zum Ziel alltäglichen Problemen ausgesetzt. Hier helfen digitale Entwicklungen, um Arbeitsprozesse zu optimieren und Transparenz in der Lieferkette zu gewährleisten.

Als IT-Experte im Solutions Bereich METRONOM, der Tech-Unit der Metro widmet sich Maico Strauss dem Thema "Driver-App". Das Ziel der App: schnellere Abläufe in der Streckenplanung und Belieferung, vereinfachte, digitalisierte Prozesse und gesteigerte Kundenzufriedenheit.

Die
Lösung

Eine "Driver App", installiert auf einem Smart-Device, die den gesamten Prozess abbildet.

Die
Herangehensweise

Agile Arbeitsprozesse, um schnell zum Ziel zu gelangen.

Das
Ergebnis

Von der Wareneinlagerung, die gescannt wird, über die Vorbereitung (Check Kühltemperaturen), Routenplanung (optimiert nach bestem Weg), bis zur Warenauslieferung, Bezahlung und Empfangsbestätigung wurde alles digitalisiert.

Kein leichtes Unterfangen. Denn häufig treffen verschiedene Realitäten aufeinander. Einerseits die klassische Managerperspektive, die klare Vorstellungen formuliert, wie ein Projekt oder Produkt aufgesetzt werden soll, damit es funktioniert. Andererseits eine schnell und effizient arbeitende IT, die verschiedene Perspektiven einnimmt, um zu verstehen, wer was wie braucht. Denn jahrelanges Programmieren von Lösungen, die dann bei der Einführung schon wieder veraltet sind, ist längst Schnee von gestern. Agile Arbeitsmethoden haben sich in der IT etabliert. Mit einem Blick in die Managementbeschreibung der App und deren angedachter Funktionen ist es also nicht getan.

Bezogen auf die Driver App heißt das konkret: Strauss und sein 10-köpfiges Team müssen die Fahrer und die alltäglichen Herausforderungen erst verstehen, bevor sie eine App entwickeln. Noch konkreter heißt es: Sie begleiten die Fahrer bei Auslieferungen von Anfang bis Ende, sprechen mit Tourenplanern und Kunden, lernen die Anforderungen der unterschiedlichen beteiligten Gruppen kennen und fassen sie in "User Stories" zusammen.

Driver App  - Copyright Urban Zintel

 

 

Eine „Driver App“, installiert auf einem Smart-Device, die den gesamten Prozess abbildet.

Maico Strauss nennt ein Beispiel, bei dem Theorie und Praxis gegeneinander stießen und er als ITler aus dem Praxistest lernte.

"Die Fahrer haben meist bei der Be- und Entladung Handschuhe an, die sie schützen. Die ziehen sie auch nicht aus. Auch wenn sie nach erfolgter Warenauslieferung dem Kunden einen Block zum Abzeichnen der empfangenen Ware hinhalten. Das war uns nicht bewusst, als wir die Prozesse definierten. Der erste Prototyp war viel zu filigran - die Buttons ließen sich mit Handschuhen nicht nutzerfreundlich bedienen. Für die Fahrer viel zu unpraktisch", erklärt Strauss.

So ein Feedback wird im nächsten Sprint sofort umgesetzt, die Tasten des Devices einfach größer gestaltet und ein zusätzlicher Stift zur einfacheren Bedienung mit eingeplant. Genau so wird ein agiles Projekt umgesetzt: während das Projekt fortläuft, werden kontinuierlich neue Funktionen mit den Nutzern getestet und eingearbeitet.

Das Fazit der "Driver App": 50% Papierreduktion, optimierte Routenplanung durch einen geografischen und einen Zeit-Faktor, besserer Kundenservice und eine einfachere Datenverarbeitung. Zufriedene Fahrer, die durch direkte Einbindung ihre Expertise einbringen können, Wertschätzung erfahren und viel zu Verbesserung beitragen. Zufriedene Kunden und Manager, die ihre Belange umgesetzt sehen.Und eine zufriedene IT, die über agiles Arbeiten schnelle Erfolge erzielt.

Agiles Arbeiten

Agiles Arbeiten wurde im Software-Bereich entwickelt. 2001 erschien das Agile Manifest. Hierin erklären Software-Entwickler, wie die Teamarbeit bei Projekten zu optimieren und schnellere und effizientere Prozesse umzusetzen sind. Man unterteilt das Projekt in Teile, die schnell, teilweise parallel und in einem steten Feedback bearbeitet werden. Transparenz, klare Aufgabenverteilung, ehrliche Kritik sowie Verbesserungen und Anpassungen im Prozess sind wichtig, um agil zu sein. Das Wesentlichste ist aber das Verständnis für den Kunden. "Problem" und "Problemlösung" stehen ausnahmslos im Vordergrund.