Passt ein Weinkeller auf ein Smartphone?

Ein Kellner kann nicht für jeden Wein alle wichtigen Informationen parat haben. Mit SommIT haben zwei Franzosen und Top-Sommelier Gérard Basset dafür die perfekte App entwickelt.

Wie können Restaurants ihr Getränkemanagement verbessern und ihren Gästen gleichzeitig den zu Essen und Vorlieben passenden Wein servieren? Seit zwei Jahren bauen Gregory Castelli und Jean-Baptiste Cordovado, Gründer des Start-Ups Somm’it, an einer Software, die Restaurantbesitzern das Geschäft mit dem Wein erleichtert.

Wein zu servieren und gleichzeitig den Weinkeller zu managen, ist ein Herausforderung, sagt Gregory Castelli im Interview. Somm’It soll mit drei Vorteilen überzeugen: dem einfachen Getränkemanagement, dem kinderleichten Erstellen einer immer aktuellen Weinkarte und als Unterstützung bei der Aus- und Weiterbildung des eigenen Personals.

Derzeit arbeiten Castelli und Cordovado daran, nach Bordeaux die nächsten Städte zu erobern: Paris, Lyon, Toulouse und Marseille. Im zweiten Schritt soll die App auch für die Restaurantgäste attraktiv werden: Jeder Gast soll sich selbst seinen Wein über die App aussuchen können – perfekt auf Geschmack und das gewählte Essen optimiert.

 

Derzeit arbeiten Castelli und Cordovado daran, nach Bordeaux die nächsten Städte zu erobern:
Derzeit arbeiten Castelli und Cordovado daran, nach Bordeaux die nächsten Städte zu erobern

Dafür notwendig: ein breites Wissen über Weine. Und das kommt von Gérard Basset, einem der besten Sommeliers der Welt. Basset gehört zum Gründungsteam. Mit Somm’It wird dieses Wissen jedem Nutzer der App – ob Kellner oder Restaurantgast – zugänglich gemacht. „Ich habe Basset bei einem Glas Wein überzeugt, mitzumachen“, erzählt Castelli und schmunzelt. Eine andere Getränkewahl hätte auch verwundert.


METRO Accelerator: www.metroaccelerator.com

Mehr über Somm'it: www.somm-it.com