Kann man als Unternehmen nachhaltig, sozial und regional wirtschaften und dabei erfolgreich sein?

Menschen liegen ihr am Herzen. Sie holt sie aus der Arbeitslosigkeit. Sie bezahlt faire Löhne, produziert Kleidung ökologisch, nachhaltig und - in Deutschland. Sina Trinkwalder leitet ein sozialökonomisches Textilunternehmen. Sie hat klare Meinungen zu Regionalität, Nachhaltigkeit und Warenlabels. Und auch zu Auszeichnungen, die sie selbst bekommen hat.

1. Für was
stehen Sie?

 

 

"Wir können die Welt nicht verändern, aber jeden Tag ein bisschen besser machen". So steht es auf ihrer Homepage. Wie sie das macht, erklärt sie hier.

2. Was gab den Anstoß, Manomama zu gründen?

 

Es ist ein besonderes, ein spezielles Unternehmen - das Textilunternehmen Manomama. Ihre Gründungsidee basierte nicht auf Produktideen oder innovative Dienstleistungen, sondern vor allem auf dem Faktor Mensch. Viele ihrer Mitarbeiter sind Langzeitarbeitslose, Ältere, Menschen ohne Schulabschluss oder Alleinerziehende - Menschen, die in der Arbeitswelt schwer einen Platz finden. Was gab den Anstoß zu dieser Idee? War es der Drang etwas Sinnvolles zu tun oder nur die Lust auf Veränderung?

3. Wie stehen Sie zu Regionalität?

 

 

Für Sina Trinkwalder ist Regionalität branchenabhängig und kann nicht pauschal erklärt werden. Warum für sie Regionalität auch unsinnig sein kann, erklärt sie am Beispiel der Milch.

4. Wie stehen Sie
zu Nachhaltigkeit?

 

 

Nachhaltigkeit steht bei jedem Schritt der Produktionskette bei Manomama an allererster Stelle. Alle Bestandteile der Mode kommen aus lokalen Produktionsstätten - lediglich die Baumwolle kommt aus der Tansania. Ihr Geheimnis lautet Respekt. Dafür braucht es keine seitenlangen Statements und Guidelines.

 

5. Was denken Sie über Warensiegel?

 

 

Die Unternehmerin gilt nicht unbedingt als Fan von Warensiegeln. Für sie sind Siegel nur der kleinste gemeinsame Nenner einer großen Industrie. Doch was kann Kunden, die bewusster leben wollen, dann ein Anker sein? Ihr Credo: Wenn man Produkte von einer transparenten Wertschöpfungskette bezieht, weiß der Verbraucher, dass er ein gutes Produkt bekommt.

6. Was
halten Sie
von Auszeichnungen?

 

Mit ihrem Unternehmensansatz hat sie zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter auch das Bundesverdienstkreuz. Am Ende ihrer Aufgabe sieht sie sich aber dadurch nicht. Im Gegenteil. Was sie erreichen möchte, erzählt sie hier.

Sina Trinkwalder auf der Berliner Mittwochsgesellschaft

Sina Trinkewalder war am 16. Mai zu Gast bei der Berliner Mittwochsgesellschaft und polarisierte zum Thema soziale Verantwortung mit ihren klaren Thesen und Statements. Die Videoaufzeichnung ihrer Rede und ein zusammenfassenden Bericht zur Veranstaltung gibt es hier.

Digitales Hauptstadtbüro Berlin

 

Das sozialökonomisches Textilunternehmen Manomama, mit Sitz in Augsburg

Manomama

 

 

© Copyright Teaser | Headerbild: Marc-Steffen Unger