Traderin in Rumänien: Kleine Läden auf Erfolgskurs mit METRO

Sie hat den Staffelstab von ihren Eltern übernommen und führt inzwischen zwei LaDoiPași Märkte mit Herzblut zum Erfolg. Traderin Mihaela-Simona Toma Enciu verrät, warum sie ihren Berufswunsch Sängerin aufgab und wie sie mit der aktuellen Wirtschaftskrise umgeht und dennoch optimistisch in die Zukunft blickt.

Traderin Mihaela-Simona Toma Enciu

Frau Enciu, Sie segeln auf Wachstumskurs: Innerhalb von vier Jahren haben Sie zwei Lebensmittelgeschäfte mit dem METRO Franchise-Konzept LaDoiPași eröffnet. Wie kam es dazu?

Die Wurzeln liegen in dem 1992 gegründeten Familiengeschäft meiner Eltern. Schon als Kind wollte ich verstehen, woher die Produkte kommen und warum sich manche Waren besser verkaufen als andere. Vor vier Jahren haben meine Eltern und ich unseren Laden mit Thekenverkauf in Ovidiu in Rumänien gemeinsam in einen LaDoiPași umgewandelt. Und jetzt haben wir den zweiten eröffnet.

Wie ist Ihnen das in so kurzer Zeit gelungen?

METRO hat uns bei dem Schritt vom Theken- zum Selbstbedienungsgeschäft stark unterstützt. Eine der wichtigsten Lektionen, die ich gelernt habe: In einem Selbstbedienungsladen müssen die Regale so arrangiert sein, dass sie die Kunden durch den ganzen Markt führen. Und preiswerte Produkte müssen immer gut zu sehen sein. Wir stehen in ständigem Kontakt mit dem Team von LaDoiPași und es unterstützt uns, wenn etwa neue Produkte eingeführt werden.

Als Nahversorger sind wir einfach mittendrin.“

Mihaela-Simona Toma Enciu

2.000 Märkte

Die Marke LaDoiPași soll im Laufe des Jahres 2023 das größte Netzwerk unabhängiger Unternehmer in Rumänien werden. 2020 waren es noch etwas mehr als 1.300 Geschäfte. Im Jahr 2021 wuchs die Zahl auf 1.700, aktuell sind es mehr als 1.800.

Wann ist Ihnen klar geworden, dass Sie in das Geschäft Ihrer Eltern einsteigen möchten?

Ich habe früh gemerkt, welchen wichtigen Beitrag unser Geschäft für unsere Ortsgemeinschaft leistet – als Nahversorger sind wir einfach mittendrin. Das hat mich schon als Kind fasziniert und stolz gemacht. Trotzdem war mein Berufsweg nicht vorgezeichnet. Ursprünglich wollte ich Sängerin für Volksmusik werden und habe Panflöte gespielt. Nach der Schule habe ich deshalb einen Abschluss in Musikpädagogik an der Ovidius-Universität in Konstanza gemacht. Aber der Wunsch, das Familienunternehmen und damit die Tradition weiterzuführen, war stärker. Heute begrüße ich in unseren Geschäften Kunden, deren Großeltern schon vor 30 Jahren bei uns eingekauft haben.

Inflation, die Kosten steigen, es gibt so einige Herausforderungen. Wie laufen die Geschäfte zurzeit?

Die letzten beiden Jahre haben gezeigt, dass sich in kurzer Zeit viel verändern kann. Wir wissen nicht, wann sich die Situation verbessern wird. Aber nach jedem Abschwung folgt eine Phase des Wachstums. Deswegen bleibe ich zuversichtlich. Aktuell ist eine der größten Herausforderungen, das richtige Personal zu finden. Und unsere aktuell 13 Mitarbeiter auch zu halten.

Ein optimistischer Blick in die Zukunft. 

Wir denken darüber nach, weiter zu expandieren. Mit einem, vielleicht sogar mehreren weiteren Läden. Außerdem möchten wir weiter modernisieren, denn der Kundenverkehr im Laden soll so reibungslos wie möglich laufen. Digitale Lösungen spielen hier eine wichtige Rolle – insbesondere bei der Verkürzung der Einkaufszeit. Die Konkurrenz schläft nicht, daher ist es für kleine Einzelhändler wie mich wertvoll, einen starken Partner wie METRO an meiner Seite zu wissen – und immer nah an unseren Kunden vor Ort zu sein, als Teil derselben Gemeinschaft.

Starker Partner für kleine Läden

Im Franchise-Modell LaDoiPași bleiben die Partner wirtschaftlich unabhängig in ihrer Zusammenarbeit mit METRO. Für die Franchise-Partner gelten diverse Voraussetzungen wie eine Verkaufsfläche von mindestens 60 Quadratmetern in gut sicht- und erreichbarer Lage. METRO berät bei der Sortimentsplanung und liefert die Produkte, unterstützt aber auch bei Umbaumaßnahmen, Ladengestaltung und mit nationalen Marketingkampagnen.
Was den Trader-Markt weltweit ausmacht, welche regionalen Unterschiede es gibt und wieso unabhängige Händler für METRO einen besonderen Stellenwert haben: ein Überblick. Wirtschaftsfaktor Trader: Mehr als eine Zielgruppe

Ein Sortiment speziell für Profikunden. Eigenmarken mit hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis und bester Qualität. Großmärkte vor Ort, Belieferungsservices (Food Service Distribution, FSD), Online-Marktplatz und digitale Lösungen, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Gastronomie. METRO investiert, um Kunden zu unterstützen und noch erfolgreicher zu machen. Die METRO Strategie sCore steckt die Ziele bis 2030. Die Erfolge zeigen sich auch in den Zahlen des Geschäftsjahres 2021/22. Zum aktuellen Geschäftsbericht: www.berichte.metroag.de

Weitere Artikel