Menschen Bewegen

Digitales Lernen im Herzen des Geschäfts

Die Digitalisierung verändert nicht nur das private Leben vieler Menschen, sondern beeinflusst auch ihren Arbeitsalltag erheblich. Wissen spielt dabei eine ganz entscheidende Rolle. Doch wie verändert sich die Art und Weise, wie wir das Wissen im digitalen Zeitalter erwerben und was genau bedeutet digitales Lernen?

Mit der digitalen Transformation verändert sich nicht nur die Art und Weise, wie wir Wissen erwerben, vermitteln und anwenden, sondern auch der Zeitraum. War Lernen früher vornehmlich eher auf das erste Lebensdrittel bezogen, spricht man heute vom lebenslangen, aktiven sowie interaktiven Lernen. Dabei hat das Internet eine Schlüsselfunktion. Lernen, wann und wo man will lautet die Devise. Auch unternehmensinterne Trainingsakademien bieten längst nicht mehr nur Präsenzveranstaltungen an, sondern setzen vermehrt auf das digitale Lernen.

Doch wie sieht das aus und was ist gerade der State-of-the-Art? Die digitalen Formate, die in Unternehmen zum Einsatz kommen, sind vielfältig und reichen von Virtual Reality, Massive Open Online Courses, oder Lernspielen. Auch wenn Mitarbeiter dabei vor ihrem Laptop oder PC sitzen und die Lerninhalte individuell abrufen, ist das digitale Zeitalter doch ein soziales Zeitalter . Tauscht man sich privat in Blogs, Foren oder sozialen Netzwerken aus, bieten Arbeitgeber ihren Mitarbeitern in sozialen Intranets oder auf Lernplattformen die Möglichkeit zum Dialog. Hier haben sie die Chance, voneinander und miteinander zu lernen. Sie kommentieren und erhalten Feedback von anderen Lernenden, Trainern oder Experten. Um mehr darüber zu erfahren, wie digitales Lernen im Herzen von Unternehmen verankert ist, sprachen mit Jens Vialon, Head of Digital Learning, METRO AG.

Jens Vialon, Head of Digital Learning, METRO AG
Jens Vialon, Head of Digital Learning, METRO AG

Jens, was verbirgt sich hinter dem Begriff “new learning“?

„New Learning“ bedeutet für mich in erster Linie, dass Lerninhalte 24/7, also rund um die Uhr, verfüg- und erreichbar sind. Ich kann beispielsweise von zu Hause einen Online-Kurs bei einer renommierten Universität buchen, im Zug sitzend ein Lernvideo schauen oder mit einer Quizduell-App jemand anderen herausfordern. Die Quellen und Möglichkeiten sind beinahe unendlich. Gleichzeitig muss ich lernen, mit diesen vielfältigen Angeboten sinnvoll umzugehen. Kompetenzen wie kritisches und analytisches Denken, Kommunikation und Kreativität sind im Zeitalter des New Learning wichtig.

 

Welche digitalen Lernmethoden sind gerade bei Corporate Academies, wie dem House of Learning der METRO, State-of-the-Art?

Bis vor kurzem gab es noch das klassische eLearning. Dieses bestand aus zirka 60minütigen, relativ eintönigen Text und Bild-Kombinationen à la Powerpoint. Das Format haben wir nun zu kurzen, knackigen eKnowledge Nuggets, also kleinen digitalen Lerneinheiten, weiterentwickelt, die zum Beispiel Videos enthalten und mobilfähig sind.

Inzwischen bieten wir videobasierte Massive Open Online Courses an, die wir intern "METRO Open Online Courses" – kurz MOOCs nennen. Neu ist hier unsere Digital Academy. Außerdem haben wir eine METRO Store VR-App, also eine App die Wissen durch Virtual Reality erlebbar macht, rausgebracht, sowie eine Wissens-Duell-App zu verschiedenen Themen und ein Lernspiel zum Thema Hygiene. Zusammengefasst lässt sich sagen, unser Angebot ist moderner, interaktiver und vielfältiger denn je. Es geht nicht mehr nur um ‚Education‘, sondern auch um ‚Edutainment‘, also die Kombination von Lernen und Unterhaltung.

Digital Academy hört sich spannend an - was ist das Ziel der „Digital Academy“?

Es geht darum, die digitale Transformation als Veränderung zu verinnerlichen. Unsere Mitarbeiter sollen lernen, digitale Trends nicht als Bedrohung zu verstehen, sondern als Chance, um neue Geschäftsfelder zu erschließen und sich mit unseren Kunden zu vernetzen.


Wie muss ich mir das digitale Lernen in der „Digital Academy“ konkret vorstellen?

Mit der Digital Academy bieten wir Lernvideos und Home Assignments zum Thema Digitale Transformation an. Bei den so genannten Home Assignments erhalten die Teilnehmer Aufgaben, die sie bearbeiten und die Ergebnisse dann direkt online posten können. Die fachlichen Spezialisten unserer IT-Tochtergesellschaft METRONOM geben Feedback. Dieses ist für alle Teilnehmer sichtbar. Jeder soll vom anderen lernen können. Unsere Experten beantworten darüber hinaus Fragen oder regen Diskussionen an. Dazu gibt es noch ein freiwilliges Quiz, um den eigenen Wissensstand überprüfen zu können.


Unsere Mitarbeiter sollen lernen, digitale Trends nicht als Bedrohung zu verstehen, sondern als Chance, um neue Geschäftsfelder zu erschließen und sich mit unseren Kunden zu vernetzen.

Jens Vialon

Wie bleibt ihr selbst am Puls der Zeit, um eure Lernmethoden zeitgemäß weiterzuentwickeln?

Dank des Netzwerkes European Foundation for Management Development, kurz EFMD, stehen wir im ständigen internationalen Austausch mit anderen unternehmensinternen Trainingsakademien. Wir besuchen Messen, laden Fachexperten in unsere Teammeetings ein und nutzen externe Angebote, um uns selbst fortzubilden. Ich kann beispielsweise die Online-Kurse "Artificial Intelligence for Everyone" und „Learning how to learn“ sehr empfehlen .  

Der menschliche Faktor, der Austausch von Wissen und Erfahrungen bleibt gerade in Zeiten der digitalen Transformation und künstlichen Intelligenz wichtig, genauso wie die Bereitschaft ein Leben lang zu lernen.

Jens Vialon

Blicken wir mal in die Zukunft: was kommt als nächstes?

Ich hoffe, dass der Zugang zu Bildungsangeboten dank der digitalen Möglichkeiten noch einfacher wird, sprich mehr Bildung für jedermann. Im Idealfall helfen uns digitale Assistenten dabei, unsere Lernziele noch schneller zu erreichen – Stichwort adaptives Lernen. Vielleicht lernen wir in Zukunft keine Fremdsprachen mehr, weil unser Smartphone als Taschengehirn simultan für uns übersetzt. Der menschliche Faktor, der Austausch von Wissen und Erfahrungen mit Kollegen, Freunden und Kunden bleibt aber gerade in Zeiten der digitalen Transformation und künstlichen Intelligenz wichtig, genauso wie die Bereitschaft ein Leben lang zu lernen. Arbeiten und Lernen verschmelzen quasi immer mehr miteinander. Letztendlich kennt dich aber kein Online-Empfehlungssystem gut genug, um dir das vorzuschlagen, was für dich in jetzigem Moment am besten ist – Kollegen oder Freunde wohlmöglich aber schon.

Jens Vialon ist seit 2010 bei METRO im House of Learning beschäftigt. Sein Schwerpunkt ist die Entwicklung von digitalen Lernlösungen. eLearnings, Video-Trainings oder Apps - das Angebot richtet sich an die Mitarbeiter in allen METRO Ländern und ist vielfältig und modern.

2019 feierte das House of Learning 15-jähriges Jubiläum

2019 feierte das House of Learning 15-jähriges Jubiläum

  • Jährlich 200.000 Lernende: Jeder Mitarbeiter besucht durchschnittlich mehr als 3 Mal pro Jahr ein Training vom House of Learning.
  • Rund 100 Lernlösungen, davon gut die Hälfte mit modernen digitalen Blends angereichert wie z.B. Virtual Classroom (Webinare), eLearning, MOOCs (Massive Open Online Courses) und auch Virtual Reality.
  • Zertifizierung durch den CLIP Award (Corporate Learning Improvement Process) der externen Zertifizierungsstelle EFMD als eine der besten internationalen Unternehmensakademien.


Auch Interessant