Von Hongkong aus in die ganze Welt

METRO hat viele Eigenmarkenprodukte im Sortiment. Dazu zählen Küchengeräte wie Kochtöpfe in Gastroqualität und Mikrowellen. Höchste Qualität ist hier entscheidend – im Vorfeld der Markteinführung als auch danach. Doch wer stellt sicher, dass diese hohen Anforderungen erfüllt werden? Die Antwort findet sich in Hongkong.

Küchenutensilien

Für Snacks wie knusprige Panini oder frisch aufgebackene Pitas ist ein Kontaktgrill die perfekte Waffe gegen labberiges, durchweichtes Brot. Um eine lange Lebensdauer seiner Küchengeräte zu garantieren, betreibt METRO bei der Qualitätssicherung seiner Eigenmarken einen enormen Aufwand. Und die Experten, die die Produkte auf Herz und Nieren prüfen, sind in Hongkong angesiedelt. 

Testmarathon in Asien

METRO SOURCING International in Hongkong ist für den internationalen Einkauf und die Qualitätssicherung der zahlreichen Vertriebslinien des Unternehmens zuständig. Bevor ein Kontaktgrill überhaupt im Verkaufsregal der METRO landet, muss er zahlreiche Tests bestehen. Insbesondere kümmert sich das Team in Hongkong darum, dass alle Produkte die geltenden EU-Bestimmungen erfüllen. In der Gebrauchstauglichkeitsprüfung werden Benutzerfreundlichkeit, Beständigkeit sowie Reinigungs- und Wartungsfähigkeit kontrolliert. Besonderes Augenmerk wird dabei darauf gelegt, ob Verbesserungspotenzial besteht, durch das die Kunden einen zusätzlichen Mehrwert bekommen könnten. „Wir befolgen bei all unseren Produkten einen 360°-Entwicklungsprozess, an dem sich zahlreiche Abteilungen wie Aftersales und Qualitätssicherung sowie zahlreiche Profiköche beteiligen. So können wir sicher sein, dass jedes einzelne METRO-Produkt verkaufsfähig ist“, sagt Charlie Gocela, der am Standort Hongkong leitender Ingenieur für Gastroprodukte und zuständig für LDA und Qualitätsmanagement ist. Doch damit ist der Prozess noch längst nicht abgeschlossen.

Denn das ausgefeilte System aus regelmäßigen Qualitätskontrollen setzt sich auch nach der Produkteinführung fort. Mit anderen Worten: Die Küchengeräte werden nicht einfach auf die Kunden losgelassen, sondern laufend kontrolliert, solange sie Teil des Sortiments sind. „Wir bündeln die Produktinformationen aus allen Ländern, in denen wir den Grill anbieten, in einer zentralen Plattform. So behalten wir den Überblick und erhalten Leistungskennzahlen, die wir für mögliche Verbesserungen nutzen können“, erläutert Gocela. „Über diese Plattform können die einzelnen Länder auch Produktmängel melden, die sich beim intensiven Gebrauch in der Gastronomie zeigen.“

Panini

Voller Einsatz bei der Mängelbeseitigung

Bei den regelmäßigen Kontrollen werden gelegentlich auch unvorhergesehene Mängel festgestellt. Wenn diese schwerwiegend sind, wird das Produkt aus dem Verkauf genommen, bis der Produktmangel nach zahlreichen Testläufen beseitigt ist und das Produkt sämtliche Qualitätskontrollen bestanden hat. „Über unser internes Feedback-Portal sammeln und verbreiten wir regelmäßig Rückmeldungen und leiten eine ganze Kaskade von Maßnahmen ein, sobald sich ein Problem zeigt“, so Gocela.

Zuverlässigkeitsprüfungen in Hotelküchen

Neben den internen Tests wurden auch spezielle Kooperationsvereinbarungen mit zahlreichen Hotels wie etwa dem Novotel in Hongkong oder dem Pullman in Shanghai geschlossen. Und im Gegensatz zu den Testküchen der METRO setzen die Hotels die Produkte den harten Bedingungen der HoReCa-Branche aus. In vierteljährlichen Besprechungen mit den einzelnen Küchenchefs machen sich die Verantwortlichen in Hongkong ein Bild davon, wie die Produkte im Gastroalltag abschneiden und planen auf dieser Grundlage weitere Verbesserungen.

Wir befolgen bei all unseren Produkten einen 360°-Entwicklungsprozess, an dem sich zahlreiche Abteilungen und Profiköche beteiligen. So können wir sicher sein, dass jedes einzelne METRO-Produkt verkaufsfähig ist.

Gocela, in der Niederlassung in Hongkong leitender Ingenieur für Gastroprodukte und zuständig für LDA und Qualitätsmanagement

Heimvorteil für die Qualitätsabteilung

Der Standort Hongkong hat einen großen Vorteil: Die in Asien hergestellten Produkte müssen nicht um die halbe Welt verschifft werden, um die Qualitätsprüfungen durchzuführen. „Unsere Zulieferer und die Hersteller sind ganz in der Nähe. So können wir ganz unterschiedliche Produkte zusammenstellen und sie direkt vor Ort testen“, erklärt Gocela. Das Team kann die einzelnen Hersteller regelmäßig besuchen und sich so ein eigenes Bild von den Gegebenheiten, den Prozessen und der Materialverarbeitung vor Ort machen. Das macht es auch leichter, Änderungen im Sortiment mit den Zulieferern und Herstellern zu besprechen. Hinzu kommt noch, dass einmal jährlich ein Bericht zu einzelnen Produkten im METRO Buying System (MBS) veröffentlicht wird. Das Portal dient dem internen Informationsaustausch, unter anderem zu Produktänderungen. Und wenn die EU-Richtlinien so geändert werden, dass sich dadurch Änderungsbedarf an bestimmten Produkten ergibt, bespricht das Team von Gocela die neuen Anforderungen direkt mit den Zulieferern.

Doch bevor der Kontaktgrill und andere Küchengeräte in den Schiffscontainer geladen werden können, führt der Einkauf noch eine abschließende Inspektion durch. Dabei nehmen die Experten Stichproben, um sicherzustellen, dass jede einzelne Lieferung den hohen Ansprüchen genügt. Nun kann der Kontaktgrill endlich seine Reise antreten, um auf der anderen Seite des Globus dafür zu sorgen, dass das Brot schön knusprig wird.

Weitere Artikel