Waren Bewegen

„Ich bin mir sicher, dass wir einer der Händler-freundlichsten Marktplätze sind“

Wie gewinnt man Partner für etwas, das es noch gar nicht gibt? METRO MARKETS hat es mit einer starken Vision, einem Team mit Know-how und dem Willen, Seite an Seite mit seinen Partnern zu wachsen, geschafft. Erdal Karacaer, Seller Business Partner, erzählt von den Learnings der Anfangsphase des METRO Marktplatzes.

Im August 2018 nahm die neue METRO Tochter METRO MARKETS die Arbeit auf – zunächst hinter den Kulissen. Ähnlich einem Start-up, aber mit der Sicherheit des Konzerns und erfahrenen Visionären, die ganz genau wussten, wohin die Reise geht. „Unser CEO Philipp Blome zum Beispiel hatte bereits mit real.de bewiesen, dass ein Marktplatz innerhalb kürzester Zeit hoch skaliert werden kann“, erzählt Erdal Karacaer, dessen Aufgabe darin bestand und besteht, Händler als Partner für den METRO Onlinemarktplatz zu gewinnen. Es galt, Händler zu identifizieren und anzusprechen, die sowohl das E-Commerce- als auch das Marktplatz-Geschäft verstehen und die einer jungen Plattform Impulse geben können. Es mussten Händler sein, die Gastronomiekunden verstehen und genau wissen, was sie brauchen. „Einfach Produkte listen ist niemals genug“, sagt Karacaer. „Man muss verstehen, wie man den Kunden anspricht und wie man ihm jede Information und jeden Service gibt, den er für ein erfülltes Einkaufserlebnis braucht.“
57% aller Onlineverkäufe weltweit liefen einer Erhebung zufolge 2019 über Marktplatz-Plattformen. „Und trotzdem will der Kunde auch da das gleiche Gefühl haben wie im Laden. Er will abgeholt werden und verstanden – und das können wir sehr gut.“ Die Coronapandemie gab der Digitalisierung der Gastronomie einen großen Schub. Gäste bestellen und bezahlen online – und der Gastronom bestellt beispielsweise die Verpackungen über den METRO Marktplatz.

Mehr zumThema

Bei METRO MARKETS arbeiten Menschen aus 36 Nationen. Sie teilen mehr als ein gemeinsames Ziel: Neben der Hingabe für die Sache – der Erfolg der Kunden – sind das unter anderem Respekt, Humor und eine große Liebe zu Süßigkeiten.

„Es geht ums Vertrauen“

Wachstum funktioniert nur gemeinsam

Am Anfang wurden die Produkte der Partner von Hand eingepflegt, doch schnell war klar, dass es schneller laufen musste – heute listen und verwalten die Händler ihre Produkte über eine digitale Schnittstelle. Die Verkaufsgebühr zahlen sie erst, wenn der Kunde gekauft hat. Für METRO MARKETS sind die Händler ebenso wichtig wie die Kunden, die über die Plattform Produkte kaufen. „Ich bin mir sicher, dass wir einer der Händler-freundlichsten Marktplätze da draußen sind.“ Und Wachstum funktioniert am besten gemeinsam – wenn beide das gleiche Ziel verfolgen: Partner der Gastronomie sein. 
„Unsere Vision ist es, zu einem der größten Gastronomie-Marktplätze Europas zu werden – mit dem Anspruch, jeglichen Bedarf unserer Kunden über einen One-Stop-Shop zu decken“, fasst Erdal Karacaer zusammen, was ihn und seine Kollegen antreibt. Da die Gastronomie eine Branche mit vielen Gesichtern und individuellen Bedürfnissen ist, haben nicht nur Generalisten die Möglichkeit, Kunden über den METRO Marktplatz zu erreichen, sondern auch Händler, die spezielle Nischen bedienen. Denn muss der Kunde nicht in zig Online-Shops suchen oder im stationären Handel von A nach B nach C fahren, kommt er mit großer Wahrscheinlichkeit wieder. Und wieder. Und wieder.

Seine Kollegen nennen Erdal Karacaer – von Haus aus Wirtschaftsingenieur – „Markplatz-Tekki-Kid“. Er brennt für innovative Technologien und disruptive Themen. Als METRO MARKETS bei ihm anklopfte, dachte er: „Wenn METRO das vorhat, dann muss es gut gehen.“ In der Entstehungsphase des METRO Marktplatzes war er unter anderem für die Ausarbeitung des Provisionsmodells verantwortlich.

Auch Interessant