Planungssicherheit und niedrige Preise durch den METRO Staffelpreis

„Buy more, pay less“, Mengenrabatt oder Staffelpreis – drei Bezeichnungen für eine Strategie, mit der METRO Kunden dauerhaft sparen. Die Vorteile für den Kunden liegen auf der Hand. Aber was bewegt METRO zu diesem Angebot?

Der Staffelpreisvorteil für METRO Kunden liegt auf der Hand. Aber welches Ziel verfolgt METRO mit der Buy-more-pay-less-Strategie?

Worum geht‘s?

  • METRO verfolgt mit dem Staffelpreis eine stabile Preispolitik
  • Durch die Buy-more-pay-less-Strategie baut METRO den Eigenmarken-Anteil aus
  • Der Staffelpreis basiert auf Rotation und ist ein selbstfinanzierendes Investment

Mit dem Staffelpreisvorteil  steht METRO für eine stabile Preispolitik, die den Kunden Planungssicherheit gibt und ihnen eine Gewinnspanne garantiert. Doch nicht nur die Kunden, sondern auch METRO als Großhändler profitiert vom Staffelpreisvorteil.

Warum setzt METRO auf den Staffelpreis?

Je größer die Mengen, desto günstiger verkauft METRO zahlreiche Produkte. Der Mengenrabatt  klingt zunächst einmal nach einem Verlustgeschäft für den Großhändler, schließlich wird dadurch die Marge pro Einheit kleiner. Dennoch profitiert METRO von dieser Strategie. Warum das so ist? Dazu gilt es zunächst, zwischen Einzel- und Großhandel zu unterscheiden. Im Gegensatz zum Einzelhandel, der einen Handel für viele beschreibt, richtet sich der Großhandel an wenige. Insofern ist der Großhandelskunde nicht einer von vielen, sondern ein Individuum, mit dem METRO eng zusammenarbeitet. Durch den Staffelpreis, der dauerhaft günstige Preise garantiert, bindet METRO Kunden langfristig an sich. Und genau das ist das Ziel des Großhändlers: dauerhaft mit Kunden zusammenzuarbeiten. Da sich der Großhändler keine großen Lagerbestände oder die Finanzierung von Lieferanten leisten kann, spielt zudem die Warenrotation eine zentrale Rolle. Diese beschreibt die durchschnittliche Lagerdauer eines Produkts im Lager oder im Verkaufsregal. Bedeutet konkret: Je mehr ein Produkt rotiert, desto kürzer sind seine Lagerdauer und damit größer seine Nachfrage. Rotation durch „Buy more, pay less“ unterstützt somit das Großhandelsmodell.

Welche Voraussetzungen müssen für den Staffelpreis gegeben sein?

Planungssicherheit und niedrige Preise durch den METRO Staffelpreis

Um den Staffelpreis gewähren zu können, benötigt METRO deutlich mehr Produkte in größeren Mengen. Diese muss der Großhändler nicht nur über die Lieferkette beschaffen, sondern auch im METRO Großmarkt lagern. Dennoch erhöhen sich durch die Buy-more-pay-less-Strategie weder die Lagertage noch die Lagerkosten. Vielmehr ist der Staffelpreis ein Mittel, um die Lagertage und den -bestand zu reduzieren, indem die Warenrotation zunimmt. Denn der Staffelpreis basiert auf der Rotation und fördert diese. METRO verkauft nicht mehr, weil größere Mengen auf der Palette liegen, sondern aufgrund eines günstigen Preises und einer guten Verfügbarkeit. Zudem gibt es in den METRO Märkten zentrale Bestellfunktionen, wie zum Beispiel die METRO Demand & Supply Planning Software (MDSP),  durch die das Bestellsystem lernt und nur die benötigten Mengen bestellt.

Warum ist der Staffelpreis vor allem bei METRO Eigenmarken sinnvoll?

Attraktive Preise für Eigenmarken finden sich sowohl im Einzel- als auch im Großhandel. Aber im Gegensatz zum Einzelhandel sind bei METRO Gastronomen, beziehungsweise Gewerbetreibende aus der HoReCa-Branche, eine der wichtigsten Kundengruppen. Viele von ihnen greifen aufgrund des Preis-Leistungs-Verhältnisses zu den Eigenmarken. Aufgrund der dauerhaft niedrig bleibenden Preise der METRO Eigenmarken, gewährt METRO eine hohe Planungssicherheit. Durch diese Vorteile bindet METRO seine Kunden an sich und an das Produkt. Je mehr Eigenmarken sich im Sortiment befinden, desto bessere Artikelpreise kann METRO anbieten.

Für Eigenmarken-Produkte, bei denen bereits die Einzelportion Großhandelsvolumen hat, etwa dem 15-kg-Block Aro Gouda, gewährt METRO gleichbleibend niedrige Preise. Anstatt einen Staffelpreis für einen 1-kg-Block Aro Gouda anzubieten, von dem der Kunde 15 Stück einpacken würde, bietet METRO direkt die benötigte Menge zu einem Preis, der dem Staffelpreis gleichkommt. Würde der Staffelpreisvorteil bei derartig großen Verpackungen greifen, so würden nur sehr wenige METRO Kunden von diesem profitieren.

Gibt es individuelle Kundenpreise trotz des Staffelpreises?

In der Belieferung, auch Food Service Distribution
genannt, bleiben individuelle Kundenpreise bestehen, sodass METRO seinen Kunden die bestmöglichen Angebote bieten kann.

METRO Lager

Hier greift alles ineinander

Von Butter über Backfisch bis zum Basilikum: Bestellungen, die Kunden heute Abend aufgeben, sind morgen Früh da.

Warum profitieren vor allem Gastronomen vom Staffelpreisvorteil?

Die Gastronomiebranche ist geprägt von einer hohen Fluktuation, da viele gastronomische Betriebe öffnen und schließen. Das wiederum führt zu Schwankungen der METRO Kunden. Um neuen Kunden bereits bei ihrem ersten Besuch im METRO Großmarkt Orientierung zu geben und ihnen auf den ersten Blick eine attraktive Preispolitik zu vermitteln, eignet sich der Staffelpreis. Denn die Kunden sehen sofort: Das Volumen ist groß und der Preis niedrig. „Buy more, pay less“ gibt Gastronomen anders als Sonderangebote zudem eine Stabilität in der Kalkulation, da der Staffelpreis langfristig greift. Darüber hinaus führt der Staffelpreis dazu, die Komplexität des Sortiments zu reduzieren. Wenn die Nachfrage bestimmter Produktmarken steigt, dann kann METRO andere aus dem Sortiment nehmen. Somit bietet METRO den Kunden durch eine gezielte Auswahl eine gute Orientierung.

Wie wirkt sich der METRO Staffelpreis auf die Lieferkette aus?

Ein dauerhaft niedriger Preis sorgt für Stabilität in der Lieferkette. Je besser kalkulierbar, desto einfacher organisierbar ist eine Lieferkette. Führt der Staffelpreis etwa zu häufigeren Paletten-Bestellungen bis hin zu ganzen Trucks, hat METRO die Möglichkeit, mit Lieferanten andere Budgets zu verhandeln. Mit der Buy-more-pay-less-Strategie kann METRO folglich die Effizienz der Lieferkette zusätzlich steigern.


🎧

Matthias Dutschmann, Geschäftsführer Angebotsmanagement und Supply Chain bei METRO Deutschland, erläutert im MORE Podcast „We sell more because we have a good price” die Buy-more-pay-less-Strategie, das Grundprinzip des Großhandels. Zudem ordnet er ein, welche Rolle der Staffelpreis innerhalb der sCore-Wachstumsstrategie von METRO spielt.

Weitere Artikel