Eine gute Menschenkenntnis – und sich auch mal reiben können

Vielfältige Aufgaben, ungewöhnlicher Werdegang: Udo Höfer ist seit 30 Jahren bei METRO, seit 2010 als Geschäftsleiter in Krefeld. Seine Ideale: Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Disziplin – und Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen.

Udo Höfer

Studierter Ingenieur, Militärdienst, dann Wechsel in die Food-Branche, ab 1992 bei METRO. Bei METRO Kasachstan eine weitere ungewöhnliche Station im Lebenslauf. Seit 2010 ist Udo Höfer nun Geschäftsleiter im METRO Großmarkt Krefeld. Was für ein Mensch ist der gebürtige Thüringer? Und was macht seine Arbeit aus?

Udo, was muss man als Geschäftsleiter können? Und lieben?
Das wichtigste ist eine gute Menschenkenntnis. Man muss sich tagtäglich mit vielen unterschiedlichen Charakteren austauschen und sich auch mal reiben können, sei es auf der Kunden- wie Mitarbeiterseite. Auch die Bereitschaft zu Veränderungsprozessen und das aktive Mitgestalten sind wesentliche Aufgaben. Und natürlich die Liebe zu den Produkten.

Vom Maschinenbauer zum METRO Großmarkt – beruflich ein ziemlich ungewöhnlicher Weg.
Nach dem Mauerfall 1989 und dem Ende der DDR stand ich vor einer neuen beruflichen Herausforderung und persönlichen Neuorientierung. Bis dahin hatte ich sehr intensiv mit Menschen zu tun und wollte mich in diese Richtung weiterentwickeln. METRO gab mir die Möglichkeit dazu. Die Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Kundinnen sowie Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bereitet mir große Freude und ich durfte den Großhandel in all seinen Facetten für mich entdecken. Ich hatte auch das Glück, immer mit Vorgesetzten zusammenzuarbeiten, die mich geprägt, gefördert, aber auch gefordert haben.

Mehr zum Thema

In deinen mehr als 30 Jahren bei METRO hast du sogar ein Jahr in Kasachstan verbracht. Wie kam es dazu?
Ich wollte schon immer international arbeiten, meine Erfahrungen auf dem Gebiet des Großhandels weitergeben, aber auch neue Länder und Kulturen kennenlernen und meinen persönlichen Horizont erweitern. Deshalb habe ich, nach Rücksprache mit meiner Familie, sehr schnell zugesagt, als ich gefragt wurde.

Gab es dort besondere Herausforderungen?
Ja, minus 40 Grad können für einen Mitteleuropäer sehr kalt sein! (Schmunzelt.) Aber im Ernst: Ich fand es sehr spannend und reizvoll, den Einstieg in einem neuen Land zu begleiten und in der Funktion des Geschäftsleiters den ersten Markt mitzueröffnen.

Wie kamst du dann 2010 nach Krefeld?
In meiner Zeit bei METRO bin ich bis jetzt acht Mal umgezogen, immer dahin, wo man mich gebraucht hat. Nach mehreren Jahren in Bayern war der Umzug an den schönen Niederrhein für mich beruflich wie privat ein absoluter Glücksfall – mit gefällt es hier nämlich hervorragend!

Inwiefern hilft dir deine Vita in deinem jetzigen Job?
Durch mein Elternhaus wurde ich stark auf Werte wie Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Disziplin und Nachvollziehbarkeit meiner Entscheidungen geprägt. Für mich steht fest: Nur durch „Befehlen“ erreicht man wenig Veränderungen und kaum Akzeptanz bei seinen Mitmenschen. Das geht nur durch Mitnehmen und Integrieren in Veränderungsprozesse. Zeigen, dass man Mitarbeitenden vertraut und die Werte in seiner Vorbildfunktion vorlebt.

Udo Höfer

Über ... Udo Höfer

Udo Höfer leitet seit 2010 den METRO Großmarkt in Krefeld mit 14.500 Quadratmetern Fläche und derzeit 170 Mitarbeitenden. Er ist zudem Mitglied des Aufsichtsrats der METRO AG seit 2020. 1965 in Heiligenstadt/Eichsfeld geboren, wollte Udo als Kind eigentlich Pilot werden – war aber „ab einem Punkt einfach zu groß für das Cockpit“. Deshalb absolvierte er eine Ausbildung zum Maschinenbauer sowie ein Studium an der Offiziershochschule mit Abschluss als Dipl.-Ing. Elektrotechnik/Elektronik. Von 1988 bis 1990 war er Offizier der Luftwaffe. 1991 wechselte er in die Food-Branche. 1992 wurde er Betriebsleiter bei METRO, ab 1998 Verkaufsleiter, ab 2000 Geschäftsleiter in diversen Märkten in Deutschland. Mitte 2009 eröffnete Udo Höfer als Geschäftsleiter in Astana den ersten METRO Markt in Kasachstan.

Was ist deine Hauptaufgabe in deiner heutigen Funktion?
Die Umsetzung unserer METRO Strategie sCore bis 2030 – mit allen Bestandteilen. Das heißt, Marktanteile ausbauen, unseren Belieferungsumsatz weiter steigern, unsere Großmärkte noch intensiver auf die HoReCa-Kundenbedürfnisse ausrichten und digitale Lösungen forcieren. Essenziell sind dafür unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Sei es im Belieferungsdepot, in der Sales Force wie auch im Markt. Es ist meine Aufgabe, sie alle fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen.

Hast du auch direkten Kundenkontakt?
Klar, für mich gibt es nichts Angenehmeres als den direkten Kundenkontakt. Ganz egal, ob bestehender Belieferungs-, Potential- oder Neukunde. Ungefähr an drei bis vier Tagen im Monat bin ich gemeinsam mit unserer Sales Force unterwegs. Dieser aktive Kontakt, sei es im Markt oder beim Kunden vor Ort, ist ja auch die Basis unserer sCore-Strategie. Um die Kundenzufriedenheit zu messen und zu verbessern, holen wir regelmäßig Feedback ein, um noch besser und effektiver zu werden.

Tauscht ihr Geschäftsleiter euch untereinander aus?
Wir haben einen sehr guten, konstruktiven Austausch, sowohl in regelmäßigen regionalen Meetings als auch mit Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland. Nachdem Corona-bedingt vieles digital stattfinden musste, war die Wiedersehensfreude da besonders groß, als wir uns endlich wieder alle in Präsenz in unserer Zentrale in Düsseldorf treffen konnten. Gerade in der Umsetzung von sCore profitieren und lernen wir außerdem von Erfolgen aus anderen METRO Ländern. Ich pflege auch Kontakte zu Kollegen in Kasachstan. Leider war ein persönlicher Besuch bisher nicht wieder möglich, steht aber auf meiner To-Do-Liste.

Was beschäftigt dich ansonsten gerade?
Natürlich die gesamte geopolitische Lage, gepaart mit Themen wie Preiserhöhungen. Mir ist wichtig, dass wir in dieser Situation Kundinnen und Kunden aktiv helfen. Und selbst, wenn man nicht unmittelbar helfen kann, tut oft auch einfach ein aktives Zuhören gut. Da geht es uns wohl allen ähnlich.

Aufgaben eines Geschäftsleiters

Geschäftsleiterinnen und Geschäftsleiter führen „ihren“ METRO Großmarkt mit hoher Verantwortung und stellen gemeinsam mit dem Team ein positives Einkaufserlebnis für die Kundschaft sicher. Sie sind verantwortlich für den betriebswirtschaftlichen Erfolg des Standortes und die Umsetzung und Erfolgskontrolle der Marketing-Maßnahmen vor Ort. Auch Motivation und Weiterentwicklung der Mitarbeitenden liegen in ihrer Hand. Für die wichtigsten Kundinnen und Kunden des Standortes sind sie darüber hinaus direkte Ansprechpartner und bilden zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen im Vertrieb und in der Belieferung ein schlagkräftiges Team.
Sie möchten Verantwortung für einen METRO Standort übernehmen? Schauen Sie mal hier: karriere.metro.de

Weitere Artikel