Convenience-Food: Frische Helfer für die Profiküche

Tüten auf, zusammenrühren, fertig – schnell kommt das Gericht auf den Tisch. Das spielt sich in vielen Köpfen ab, wenn von Convenience-Produkten die Rede ist. Doch Convenience ist nicht gleich Convenience. Viele Produkte finden sich in praktisch jeder Profi-Küche, um frische, gesunde und leckere Trendgerichte zu kochen.

Gefrorenes Gemüse

Fertiger Pizzateig aus der Kühlung, Gemüsefonds aus der Dose und tiefgekühltes Spiegelei – Convenience-Food steht unter anderem für weitgehend fertige Gerichte und stark verarbeitete Zutaten. Doch mit zu viel Salz und Zucker, mehrfach gesättigten Fettsäuren, massig Kalorien und einer langen Liste chemischer Zusätze, etwa Geschmacksverstärkern, Stabilisatoren, künstlichen Aromen und Verdickungsmitteln, machen viele Fertigprodukte zwar schnell satt, sind aber nicht besonders gesund. Lange haltbar und schnell zubereitet, hübsch anzuschauen und möglichst deftig – das ist ihr Anforderungsprofil. Das Problem: Wer sich ständig von stark verarbeiteten Lebensmitteln ernährt, scheint seiner Gesundheit nichts Gutes zu tun. Fertiggerichte gelten als Dickmacher und stehen in Verdacht, Typ-2-Diabetes zu verursachen. Und eine groß angelegte Studie von 2018 kommt zu dem Schluss, dass stark verarbeitete Produkte das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs erhöhen könnten. Aber es lohnt sich, genauer hinzusehen.

Was genau ist Convenience-Food?

Convenience-Produkte sind längst nicht alle hochverarbeitet. Sie werden in unterschiedliche Verarbeitungsstufen eingeteilt. International variieren die einzelnen Stufen leicht, meist geht man von 5 oder 6 Verarbeitungsstufen aus:

  1. küchenfertige Lebensmittel wie entbeintes, zerlegtes Fleisch und geputztes Gemüse
  2. garfertige Lebensmittel wie Filet, Teigwaren, TK-Gemüse und -Obst
  3. aufbereitete Lebensmittel wie Salatdressing, Instant-Kartoffelpüree, Puddingpulver
  4. regenerierfertige Lebensmittel wie einzelne Komponenten oder fertige Menüs, die nur noch erwärmt werden müssen
  5. verzehrfertige Lebensmittel wie kalte Soßen, fertige Salate, Obstkonserven und Desserts

Die Produkte der Stufen 3 bis 5 werden als ultraprozessierte Lebensmittel ihrem bedenklichen Ruf häufig gerecht. Aber selbst hier gibt es Alternativen: METRO hat sich für die Eigenmarken dazu verpflichtet, bis 2030 deutlich weniger Salz, Fett, Zucker und Zusatzstoffe einzusetzen. Seit 2018 wurden international bereits 603 Produkte in Bezug auf Salz und Zucker überarbeitet. Für Produkte der ersten beiden Stufen gilt: Sie sind äußerst nützliche Helfer in Profi-Küchen, allerdings ohne Einbußen bei Frische, Qualität, Nährstoffgehalt und Geschmack.

Das andere Convenience: frisch, lecker und gesund

Ultrafrische Waren sind angesagt, die nur minimal vorverarbeitet sind. Bestes Beispiel: zerlegtes Fleisch, das hygienisch verpackt und vorportioniert als Schweinefilet auf dem Schneidebrett landet. Oder Salat, gewaschen und geschnitten oder gezupft. Und natürlich Reis, Mehl oder Hirse. Für die Küche bedeutet das viel weniger Arbeit bei der Vorbereitung, denn die Schnippelei ist schon erledigt. Angesichts des Fachkräftemangels und der dünnen Personaldecke in vielen Betrieben eine willkommene Erleichterung. Trotzdem sehen und schmecken die Gäste: Hier wird alles frisch zubereitet. Ein weiterer Pluspunkt ist die bessere Planbarkeit. 2 Kilo Blumenkohlröschen sind 2 Kilo verwendbare Zutat. Die Portionen sind zuverlässig planbar, und außer der Verpackung entsteht kein Abfall. Nicht zuletzt lassen sich mit den vorbereiteten Zutaten frische Gerichte in gleichbleibend guter Qualität herstellen.

Aufwendige Salate und trendige Bowls, vegane und vegetarische Speisen und saisonale Klassiker – Gastronomen haben mit den wenig vorverarbeiteten Convenience-Produkten viele Möglichkeiten, ohne großen Aufwand ihre Speisekarte modern und saisonal aufzupeppen, und mit hochwertigen To-Go-Gerichten im umweltfreundlichen Einweggeschirr gleichermaßen gesundheits- wie umweltbewusste Gäste anzulocken.

Diese Zeitsparer helfen in jeder Küche

1. Individuelle Salatmischungen, geputzt und geschnitten
2. Frisches, bereits geschnittenes, gewürfeltes oder Julienne-Gemüse
3. Frische, gewaschene und gehackte Kräuter zum Verfeinern
4. Frische, gewaschene Sprossen und Keime
5. Geschälte Kartoffeln, auch vorgeschnitten
6. Kokosmilch und -fett aus der Dose
7. geschälte Tomaten und gekochte Kichererbsen aus der Dose
8. geriebener Käse
9. Kloßteig aus frischen Kartoffeln zum selbst Rollen
10. Zerlegtes, vorportioniertes Fleisch

Weitere Artikel