Kann man Restaurant-Feeling nach Hause liefern?

Smartphone raus, Essen bestellen - und warten, bis es klingelt: Lieferdienste boomen. Aber was bedeutet es eigentlich für Marke und Markenerlebnis, wenn das Restaurant zum Kunden kommt?

Immer mehr potenzielle Restaurantbesucher bleiben lieber mit Pizza, Sushi und Co. auf dem heimischen Sofa, statt ins Lokal um die Ecke zu gehen. Auch wenn dies ein Umdenken in der Gastronomie erfordert - fest steht: Die Atmosphäre, das Besondere, was ein Restaurant ausmacht, muss dabei nicht komplett auf der Strecke bleiben.

Zumindest dann nicht, wenn Gastronomen den Trend Food Delivery als Chance begreifen, über das eigene Restaurant hinaus zur Marke zu werden.

Davon ist Armin Angerer fest überzeugt. Im Interview erklärt der Design- und Markenexperte, wie es gelingen kann, „etwas von dem Schönen und Positiven, das Gäste im Lokal erleben, ins Wohnzimmer zu transportieren“.