Grenzen Bewegen

Wie „nachhaltig“ messbar wird

Mit Bio- und nachhaltigen Produkten aus regionaler Produktion setzt sich METRO Bulgarien für eine umweltfreundliche Wertschöpfung ein. Um das voranzutreiben, geht das Unternehmen noch einen wichtigen Schritt weiter: Es evaluiert sein Handeln, seine Produkte und deren Herstellung im Hinblick auf die tatsächlichen Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt – und macht das in konkreten Zahlen messbar.

Authentisches regionales Gemüse – das ist Daniel Petrovs Leidenschaft. Er ist Bauer im Norden Bulgariens und Mitglied von All Brands OOD, einer Organisation landwirtschaftlicher Produzenten: „Wir bauen hauptsächlich Salat, Zwiebeln und Karotten an. Dabei legen wir Wert auf eine hohe Qualität aller Rohstoffe und sind uns bewusst, dass wir mit unseren Produkten und der Art und Weise ihrer Herstellung einen großen Einfluss auf unsere Umwelt haben.“ Petrov ist stolz, seit 2017 – von Anfang an – Teil der Initiative „Nurtured with Care in Bulgaria“ von METRO Bulgarien zu sein.
 
„Nurtured with Care in Bulgaria“ ist aus dem Willen heraus entstanden, die nachhaltige und sozial verantwortungsvolle Produktion sowie den Konsum von regionalen Lebensmitteln zu fördern. Die Initiative unterstützt lokale Bauern wie Daniel Petrov. „Unsere Mitarbeiter sind durch das ganze Land gereist, um Landwirte zu finden, auszusuchen, zu begeistern und zu schulen, damit sie uns mit lokalen und nachhaltigen Produkten beliefern“, so Ivan Raynov, Category Manager Fruit & Vegetables bei METRO Bulgarien.
Projekt „Nurtured with Care in Bulgaria“
Das Projekt „Nurtured with Care in Bulgaria“ brachte positive Auswirkungen für Kleinbauern im Wert von 11.073 bulgarischen Lewa pro 1.000 Quadratmeter mit sich. Umgerechnet sind das etwa 5.500 Euro. Zum Vergleich: Das durchschnitliche Pro-Kopf-Einkommen liegt in Bulgarien pro Monat bei etwa 1.300 Lew bzw. 600 Euro

Foto: © capital.bg

Inzwischen umfasst das Projekt über 430 regionale Lebensmittel von über 300 beteiligten Landwirten. Dazu gehören neben frischen Früchten und Gemüse auch Fleisch vom Ostbalkan-Schwein, frei aufgezogene Hühner, Lamm und Rind. Das Besondere dabei: Die Landwirte beliefern 11 METRO Märkte in Bulgarien täglich mit frischen Produkten direkt vom Feld – ohne Umweg über Zwischenhändler oder das METRO Zentrallager. „Unser Ziel ist es, Bindeglied zwischen lokalen Produzenten von bulgarischen Lebensmitteln und unseren HoReCa-Kunden zu werden“, erzählt Ivan Raynov. „Im Jahr 2018 haben wir rund 4.800 Tonnen bulgarischer Agrarprodukte von Kleinbauern verkauft. Es macht uns sehr stolz, mit unserem Projekt die lokale Wirtschaft zu unterstützen und gleichzeitig unseren Kunden aus der Gastronomie die authentische bulgarische Küche näher zu bringen.“ Seitdem werden die Produkte nicht mehr separat nachverfolgt – denn sie sind ein selbstverständlicher Teil des Sortiments geworden.

Wie nachhaltig ist „Nurtured with Care in Bulgaria“ wirklich?

Eine nachhaltige Wertschöpfung bietet neben dem Mehrwert für Kunden und Geschäftspartner auch positive Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft. Zusammen mit Denkstatt, einer führenden Beratung im Bereich Nachhaltigkeit in Zentral- und Osteuropa, hat METRO das Projekt „Nurtured with Care in Bulgaria“ evaluiert – im Hinblick auf dessen wirtschaftliche, ökologische und soziale Auswirkungen, in ganz konkreten Zahlen.

„Unsere Bewertung verfolgt einen holistischen Ansatz von Nachhaltigkeit und betrachtet daher alle 3 Säulen der Nachhaltigkeit,“ beschreibt Ivan Paspaldzhiev, Senior Consultant bei Denkstatt die Wirkungsanalyse – das sogenannte „impact assessment“. „Unsere Evaluierung schaut sich die Veränderungen an, die das Projekt bewirkt hat – das können sowohl positive als auch negative sein. Das Problem ist hierbei, dass unterschiedliche Auswirkungen auf ganz unterschiedliche Weise gemessen werden: Wie lassen sich beispielsweise 10 neu geschaffene Jobs mit 10 Kubikmeter gespartem Wasser oder 10 Kilogramm eingesparten CO² Emissionen vergleichen?“

Was sind nachhaltige Produkte?

Ein nachhaltiges Produkt sollte alle 3 Säulen von Nachhaltigkeit berücksichtigen und abdecken: Ökologie, Soziales und Wirtschaft.
Das bedeutet, dass verantwortungsvolle landwirtschaftliche und wirtschaftlich sinnvolle Prozesse eine wichtige Rolle spielen. Konkret: den Einsatz von Chemikalien vermeiden, den Böden genügend Zeit zur Regeneration geben, Wasser und Rohstoffe ressourcenschonend einsetzen und Tiere artgerecht halten. Auch umweltfreundliche Verpackungslösungen sowie energiesparende und emissionsarme Prozesse sind wichtig. Gleichzeitig bedeutet nachhaltige Produktion auch, dass die Güter unter fairen und sicheren Arbeitsbedingungen, also sozial verträglich, hergestellt werden.
Mit der Wirkungsanalyse von Denkstatt schaut METRO Bulgarien über den eigenen Tellerrand hinaus.  „Als Groß- und Einzelhändler sind wir das Tor zwischen dem „Bauernhof“ und der „Gabel“ und haben einen bedeutenden Einfluss darauf, was die Menschen essen und wie es produziert wird“, erklärt Ivan Raynov. Daher engagiert METRO sich für eine ganzheitliche Produktnachhaltigkeit – damit wir am Ende alle davon profitieren.

Der etwas andere „Währungsrechner“

Denkstatt überführt deshalb alle ökologischen und sozialen Auswirkungen des Projekts in eine gemeinsame Währung:  Geldwerte. Das heißt, es wandelt die Auswirkungen in eine betriebswirtschaftliche Größe um – in die bekannten „Gewinne und Verluste“ – und erlaubt es somit, diese in die Geschäftsberichte von Unternehmen zu integrieren. „Mithilfe der Analyse kann METRO Bulgarien die verschiedenen Auswirkungen aus dem Projekt „Nurtured with Care in Bulgaria“ vergleichen und die Aktivitäten identifizieren, die das größte Potenzial für positive Veränderungen bieten. Das ist unglaublich wichtig, um das eigene Handeln zu verbessern und wirklich nachhaltige Prozesse zu etablieren“, erklärt Ivan Paspaldzhiev. Die Ergebnisse: Sowohl die lokalen Produzenten als auch die Umwelt profitieren von dem Projekt. „Das Geschäftsmodell ist eine wirtschaftliche Win-Win-Situation. METRO kann eine hervorragende Produktqualität sicherstellen und die lokalen Produzenten erhalten mehr Geld für ihre Leistung“, so Paspaldzhiev. Insbesondere die kleinsten Produzenten verdienen durch die gestiegenen Kaufpreise nun mehr. Sie erzielen auch die größten Vorteile durch die direkte Belieferung der METRO Märkte. Gleichzeitig hat das Projekt einen positiven Einfluss auf die soziale Nachhaltigkeit, wie METRO Mitarbeiter Ivan Raynov weiß: „Indem wir den Landwirten mit kostenlosen Weiterbildungs- und Trainingsangeboten zur Seite stehen, können wir sie darin unterstützen, ihr Geschäft auszubauen und traditionelle regionale Produkte – also einen Teil unserer bulgarischen Identität und Kultur – zu bewahren.“

Zudem trägt das Projekt zur Reduzierung von Umweltbelastungen bei: „Durch die strengen Richtlinien für den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden und die Umsetzung verantwortungsvoller landwirtschaftlicher Verfahren – wie beispielsweise einem ressourcenschonenderen Wassereinsatz – erzielen wir positive Auswirkungen auf die Umwelt“, führt Ivan Raynov aus.
Kleinproduzenten
Die Kleinproduzenten konnten ihre Produktion nahezu verdreifachen und dabei gleichzeitig schädliche Umwelteinflüsse reduzieren. Pro 1.000 Quadratmeter können Kleinproduzenten Wasser, Dünge- und Pflanzenschutzmittel im Wert von 312 Lew – 155 Euro – sparen. 

Foto: © capital.bg
Kooperation mit METRO
Durch die Kooperation mit METRO konnten Großproduzenten das bebaubare Land verdoppeln. Die positiven Auswirkungen auf die Umwelt lassen sich auf 700 Lew pro 1.000 Quadratmeter, also etwa 350 Euro beziffern. Das entspricht ungefähr der monatlichen Miete einer 3-Zimmer Wohnung am Stadtrand in Bulgarien.
 
Foto: © capital.bg

Ein Pionierprojekt für den bulgarischen Groß- und Einzelhandel

Das im Rahmen von „Nurtured with Care in Bulgaria“ angebotene Produktsortiment richtet sich nach der unterschiedlichen Anbau- und Erntezeit und variiert daher je nach Saison. Bei der Züchtung von verschiedenen Sorten und Saatgut greift METRO Bulgarien auch auf das Wissen von Experten aus nationalen Forschungseinrichtungen zurück, um höchste Produktqualität zu gewährleisten. Zudem überprüft METRO Bulgarien die Einhaltung der Vorgaben im gesamten Wertschöpfungsprozess.

Die Zusammenarbeit zwischen METRO Bulgaria und den Landwirten ist dabei von großer Offenheit, Vertrauen und Loyalität geprägt, wie Landwirt Daniel Petrov beschreibt: „Gerade für kleine bis mittelständische Unternehmen aus der Landwirtschaft ist es sehr schwer, in Bulgarien ein nachhaltiges Geschäft aufzubauen. Daher sind wir froh, in METRO einen zuverlässigen Partner zu haben, der uns dabei bestmöglich unterstützt.“

 

Nachhaltigkeit bei METRO

Wir fokussieren unser Handeln auf 8 Schwerpunktthemen, die uns und unsere Kunden am meisten betreffen und bei denen wir die größte Hebelwirkung erzielen. Mehr zur Nachhaltigkeitsstrategie und den 8 strategischen Schwerpunktthemen im Nachhaltigkeitsbericht 2019/20.

Das Sustainable Value Creation Model

Bereits 2018 hat Denkstatt für die METRO AG eine Nachhaltigkeitsbilanzierung für das Finanzjahr 2016/17 aufgestellt. Mithilfe des Sustainable Value Creation Model hat METRO seinen globalen Einfluss, seine gesamten Geschäftstätigkeiten im Hinblick auf ihre ökonomischen, ökologischen und sozialen Auswirkungen gemessen und in Geldwerten beziffert. Das Ziel: Die Auswirkungen miteinander vergleichen und besser zu managen. Dafür wurde METRO 2018 vom Dow Jones Sustainability Index (DJSI ) als “Leading Practice Example” ausgezeichnet und das Sustainable Value Creation model in das DJSI 2020 Sustainability Yearbook aufgenommen.

Auch Interessant